Webseiten Labor

Der Blog für Webmaster und Webworker

Fastbacklink – Webkatalog Eintrag Tool

Es gibt nicht sonderlich viele SEO Tools, die sich speziell für den deutschsprachigen Linkaufbau eignen. Die Auswahl ist hier recht übersichtlich. Fastbacklink gehört zu den wenigen Programmen und dürfte als Webkatalog Eintrag Tool einigen bereits bekannt sein. Da es sich um eine reine Browser Version handelt, entfällt eine etwaige Installation komplett. Als ich darauf aufmerksam wurde, habe ich mich entschlossen es auszuprobieren.

Vorab sei gesagt, dass es mir schlicht egal ist, ob Einträge in diverse Webkataloge noch Sinn machen oder ob diese für ein Ranking oder Linkaufbau gar geeignet sind. Mich interessierte vorrangig das Tool an sich und wie dort eine automatische Eintragung vonstattengeht. Dieser Artikel handelt also um das Tool und dessen Handhabung.

Natürlich verbinde ich das Ganze mit einem kleinen Experiment, um zu sehen, ob und welche Links aus Webkatalogen etwas bewirken oder auch nicht. Letzteres werde ich dann in naher Zukunft mitsamt den Ergebnissen in einen separaten Artikel veröffentlichen.

Fastbacklink – Kosten und Nutzen

Anmeldung und Bezahlung gehen recht fix, für 39.95 Euro (brutto) darf man insgesamt 4 Domains mit Links aus Webkatalogen füttern. Das Angebot ist zeitlich nicht begrenzt, man kann also ohne Weiteres zum Start einer neuen Domain ein paar Webkatalog Einträge vornehmen und dies in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren wiederholen. Sicherlich nicht verkehrt, wenn man seine Links stets mischen will. Jede zusätzliche Domain kostet 9,99 (brutto). Die Verwaltung der Domains ist denkbar simpel gehalten und für jedes Projekt lassen sich Daten anlegen.

Domain anlegen

Fastbacklink

Fastbacklink

Fastbacklink* bietet ein paar recht nützliche Funktionen an, welche man auch nutzen sollte. Als Erstes kann man bis zu 10 unterschiedliche Titel angeben, welche dann zufällig durch einen Titel Modulator ausgewählt werden. Den Modulator kann man auch deaktivieren, falls dies gewünscht ist. Des Weiteren sollte noch das Land definiert werden, was natürlich nur dann Sinn macht, wenn die Datenbank auch entsprechende länderspezifische Webkataloge aufweist (tut sie auch). Ein sehr wichtiger Punkt ist die Beschreibung der eigenen Domain. Hier will Fastbacklink im Vorfeld den Dublicate Content vorbeugen, indem man bis zu 40 kurze Sätze eingeben soll. Diese sollten vom Inhalt auch unabhängig sein, sodass daraus vom Tool unterschiedliche Beschreibungstexte generiert werden können. In zweierlei Hinsicht ergibt dies Sinn: Vermeidung von doppeltem Content sowie eine höhere Quote beim Freischalten von Webkatalogen. Ich persönlich wünsche mir aber als Alternative eine Spinning Option, da ich damit recht gute Erfahrungen gemacht habe. Nun noch ein paar allgemeine Keywords für die Domain eintragen und die Firmen bzw. Personenangaben eintragen. Ohne diese werden ansonsten fast keine Einträge von den Webkatalog Betreiber freigeschaltet.

Für die zukünftige Version von Fastbacklink sind noch zwei Optionen parat, welche sich aber noch in der Beta Phase befinden. Hier können die Wunsch sowie Tabu Kategorien genannt werden. Wer möchte schon seinen Eintrag vom kinderfreundlichen Blog neben einem Spanking Hardcore Blog Eintrag im Webkatalog wiederfinden.

Eintrag Service

Aktuell besitzt die Datenbank über 4000 unterschiedliche Webkataloge sowie RSS Verzeichnisse und selbst Blog Verzeichnisse finden sich darin wieder. Darunter auch Kostenpflichtige oder welche mit Backlinkpflicht. Diese können aber mithilfe der Filter im Vorfeld aussortiert werden. Rein theoretisch könnte man also über 4000 Links auf eine Domain abfeuern. Davon würde ich allerdings abraten. Sinnvoller wäre da ein gezieltes Auswählen von themenrelevanten Webkatalogen. Um es vorwegzunehmen, da sind ein paar Perlen dabei die sich für den ein oder anderen lohnen dürften. Natürlich ist auch viel Müll vorhanden, das bleibt bei der Masse einfach nicht aus. Für manchen zählt aber jeder Link, egal woher dieser stammt. Zu jedem Webkatalog können auch Bewertungen und Kommentare abgegeben bzw. nachgelesen werden. Das scheint ganz gut zu funktionieren und bei Fastbacklink werden diese auch verfolgt und teilweise beantwortet.

Beim Eintragen bietet das Tool zwei Optionen, die auch mittels einem grafischen Symbol signalisiert werden. Webkataloge und Verzeichnisse, die ohne Einschränkung den Service von Fastbacklink unterstützen, sind mit dem Icon von Fastbacklink versehen, alle anderen besitzen ein nicht ganz so auffälliges. Der Unterschied ist hier auch ziemlich offensichtlich, im ersten Fall geschieht der Eintrag nahezu vollautomatisch, im anderen halb automatisch und es werden manchmal ein paar Klicks mehr benötigt. Dies ist aber stets unterschiedlich, jeder Webkatalog handhabt das etwas anders, obwohl die meisten auf die gleichen Katalogsysteme zurückgreifen. Kostenpflichtige sowie Webkataloge mit Backlinkpflicht werden ebenfalls mit einem Symbol gekennzeichnet, sofern man diese nicht schon vorher ausgefiltert hat. Die TLD und Page Rank werden ebenso angezeigt und eine kurze Beschreibung liefert alle notwendigen Informationen auf einen Blick.

Ich persönlich finde beide Optionen gut und komfortabel gelöst aber einen wirklich 100% automatisierten Eintrag ist auch mit Fastbacklink nicht möglich. Man muss auch hier realistisch bleiben, dies wäre meiner Meinung nach auch kaum umsetzbar denn man muss immer noch eine Kategorie auswählen, in der die Domain eingetragen wird. Das Tool nimmt einen dennoch sehr viel Arbeit ab und spart somit auch Zeit. Da man sehr schnell mit dem Tool zurechtkommt, ist die Lernkurve als gering zu sehen. Gefiel mir soweit gut.

Filter und Suche

Genauso wichtig wie das Eintragen, ist aber auch das Finden von geeigneten Katalogen. Hier spielt Fastbacklink seine Stärken aus denn die Filter Parameter liefern ordentliche Ergebnisse, was auf eine gut gepflegte Datenbank schließen lässt. Hier lassen sich schnell und einfach die wichtigsten Settings vornehmen und mit der jeweiligen Session abspeichern. Leider scheint dies nicht dauerhaft gespeichert zu werden, sodass man beim nächsten Log-in alles wieder von vorne einstellen muss. Hier wünsche ich mir für die Zukunft eine Preset Verwaltung für die jeweilige Domain. Eine Suche Funktion rundet das positive Bild ab. Wer nach seinen Favorisierten Webverzeichnen sucht, gibt hier lediglich die Domain, ein Keyword oder Kategorie ein.

Generell gestaltet sich das Suchen, Filtern und Eintragen als gut gelöst und geht schnell von der Hand. Man merkt dem Programm an, dass es schon seit ein paar Jahren entwickelt wird und Kundenwünsche berücksichtigt werden. Kataloge, indem man sich bereits eingetragen hat, werden markiert und auf Wunsch kann auch das Eintragsdatum gesetzt werden. Fastbacklink bietet auch einige kostenpflichtige Optionen wie Texterstellung, Flatrate, Multisubmitter oder Tools, die den Service erweitern. Diese habe ich aber nicht getestet.

Fazit

Fastbacklink* sollte man eher als Eintrag Hilfe und nicht als rein automatisiertes Eintrag Tool sehen. Ich finde die Umsetzung gelungen und man kann hier wirklich einiges an Zeit einsparen. Preislich geht das Gebotene absolut in Ordnung. Man sollte sich allerdings im Klaren sein, dass man hier nicht für Links bezahlt, sondern für diesen Service.

Ob man Backlinks aus Webkatalogen nun wirklich braucht oder ob diese einen gewissen Nutzen haben, sei mal dahin gestellt aber mangels Erfahrung will ich mir da zurzeit auch kein Urteil erlauben. Da ich solche Dinge lieber selber ausprobiere als mich auf irgendwelche Aussagen von Dritten zu verlassen, war dies auch der Grund Fastbacklink zu testen und die Ergebnisse auch demnächst hier zu präsentieren.

3 Kommentare zu Fastbacklink – Webkatalog Eintrag Tool

  • pro webwork sagt:

    Danke für einen mal wieder gelungenen Test. Eine Frage hätte ich aber noch. Du hast zwar die Länder Definition angesprochen aber wie sieht es speziell für den deutschen Markt aus? Lohnt sich das Tool dafür auch?

    Ich frag nur deshalb nochmal nach, weil Du ja recht viel im englischsprachigen Raum unterwegs bist und deshalb nicht so sehr darauf achten musst.

    • Andreas sagt:

      Überwiegend sind dort deutsche Webkataloge/Blogverzeichnisse/RSS-Vezreichnisse eingetragen aber es sind auch einige aus dem englischsprachigen Raum dabei. Ich denke hier pickt man sich die Rosinen heraus und stellt sie dem Anwender zur Verfügung. Ich habe Fastbacklink auch nur mit meinen DE Projekten ausprobiert. Du hast auch die Möglichkeit, weitere Kataloge und Verzeichnisse vorzuschlagen.