Webseiten Labor

Der Blog für Webmaster und Webworker

QBL – Backlinks prüfen für kleines Geld

Die Link Research Tools sind bei SEOs und Web Analysten recht hoch im Kurs. Gestern wurde dann ein weiteres Tool vorgestellt, mit dem man relativ schnell und günstig einen übersichtlichen Backlink Check machen kann. Quick Backlinks (QBL) nennt sich dieses neue Tool und besitzt ein interessantes Preis-Leistungsverhältnis. Ich habe gestern kurzerhand die QBL geordert und mal in Ruhe ausprobiert.

QBL – die Fakten

Quick Backlinks kosten im Monat 19 Euro zzgl. MwSt. In diesem Zeitraum könnt ihr 100 Backlink Checks machen und es werden bei jeder Analyse maximal 2000 Backlinks ausgewertet bzw. angezeigt. Damit sollte auch gleich klar sein, dass sich dieses Angebot nicht an die Agenturen richtet, sondern eher an Affiliates oder an selbständige SEOs und Webworker. Wie viele BL Checks im Monat noch übrig sind, wird in eurem Account angezeigt.

Schneller Backlink Check

QBL -Backlink Check

QBL -Backlink Check

Was mir auf Anhieb positiv aufgefallen ist, dass man entweder einen Backlink Check einer Domain oder einer einzelnen URL machen kann. Letzteres ist ideal, um herauszufinden, warum beispielsweise ein Artikel so gut rankt. Viele Tools beherrschen diesen Part entweder gar nicht oder nur sehr mangelhaft. Nach Eingabe der Domain oder URL dauert es lediglich 5 Sekunden, bis die Auswertung abgeschlossen ist. Das ist erstaunlich schnell und klappt auch bei recht großen Projekten.

Allerdings kann es vorkommen, dass man die Angabe erneut eingeben muss, da beim ersten Anlauf nichts gefunden wurde. Scheinbar passiert dies dann, wenn eine Domain oder URL das erste Mal abgefragt wird. Zumindest kam dies gestern bei meinen ersten Versuchen so vor. Ob die erfolglose Abfrage dann von den maximal 100 Backlink Checks abgezogen wurde, vermag ich nicht zu sagen, da ich nicht darauf geachtet habe.

QBL Analyse

QBL -Auswertung

QBL -Auswertung

QBL liefert schnell und recht übersichtlich, wichtige Informationen zu einer Domain/URL. Die wichtigsten Daten werden in Diagrammen zusammengefasst, welche aber auch auf Wunsch als Daten Tabelle dargestellt werden können. Die Daten Tabelle besitzt auch den Vorteil, dass man dort auf eine Suchmaske zugreifen kann, um beispielsweise einen bestimmten Anchor Text zu finden. Wer ständig wechselnde Anchor Texte verwendet und eine große Masse an Backlinks vor sich hat, wird diese Option sicherlich zu schätzen wissen.

Bei der Backlink Analyse werden viele Faktoren berücksichtig wie IP und C-Classen Verteilung, aus welchen Ländern die Links stammen, Follow oder NoFollow, Linktypen (Text oder Bildlinks, Redirect), Linktexte, Deeplink Ratio und zu guter Letzt noch die Link Power. Die Link Power scheint meiner Meinung nach, ziemlich zutreffend zu sein. Dadurch ergibt sich auch ein weiterer Nutzen, nämlich für die Gesamtbewertung einer Domain und dessen tatsächlichen Wert. Die gesammelten Daten lassen sich selbstverständlich auch exportieren, wahlweise als CSV oder XLS Format.

Auswertung der Backlinks

Im unteren Bereich werden dann sämtliche von QBL gefundenen Backlinks aufgelistet und ich muss ehrlich gestehen, QBL findet verdammt viel. Da ist einiges dabei, dass keiner der kostenlosen BL Checks bisher je gefunden hat. Zudem werden sehr viele interessante Informationen zu den einzelnen Links angegeben, welche auch schon in den Diagrammen zu finden sind. Als da wären:

· Quell URL

· Ziel URL

· Linktext

· Link Status (Follow/NoFollow)

· Type (Text/Bild)

· Power

· BLdom (Anzahl aller Backlinks von den Domains)

· DomPOP (Domain Popularity – hier werden nur Domains gezählt)

· Alexa

· IP

· CNTRY (Aus welchem Land stammt die Hosting IP)

· Favorites (Hiermit könnt ihr eure Favoriten festlegen)

Wer davon bestimmte Informationen nicht benötigt, kann diese auf Wunsch auch ausblenden. Des Weiteren lassen sich die kompletten Ergebnisse anhand von Filter nach Belieben sortieren. Damit nicht genug, können diese noch mittels eigener Suchmaske durchsucht und bei manchen sogar spezifische Werte zuweisen. In der Praxis könnte man beispielsweise beim Alexa Rank ein Minimum an Traffic vorgeben und QBL filtert dann die passenden heraus.

Fazit

Man bemerkt schon einen ziemlichen Unterschied zwischen einem kostenlosen Backlink Checker und dem QBL. Es wäre auch fatal wenn dem nicht so wäre. Kritisieren könnte man bestimmt die Einschränkungen bei den Abfragen oder der maximalen Menge an angezeigten Backlinks aber bei solch einem Preis muss man einfach Abstriche machen oder Kompromisse eingehen. Immerhin bekommt man dann auch nur die 2000 stärksten Backlinks angezeigt. Meiner Meinung nach, sind 100 Abfragen im Monat ausreichend aber da spreche ich auch nur für mich. Bei QBL sind außerdem ein paar nützliche Bookmarklets vorhanden, die die Handhabung sehr erleichtern. Generell kann man sagen, dass die Usability von QBL gelungen ist. Trotz der großen Menge an Daten hat man alles schnell erfasst und ausgewertet.

Als Alternative zu QBL käme im Moment noch Majestic Seo infrage. Diese habe ich jedoch noch nicht ausprobiert, will dies aber in naher Zukunft nachholen. QBL hat ein sehr faires Preis-Leistungsverhältnis und die Informationen, die der Anwender erhält, lassen kaum Wünsche offen. QBL kann man auf jeden Fall empfehlen. Zur Not kann man sicherlich noch die kostenlosen Alternativen verwenden aber im direkten Vergleich, sind diese doch recht lückenhaft.

QBL – Quick Backlinks

7 Kommentare zu QBL – Backlinks prüfen für kleines Geld

  • Markus sagt:

    Habe gestern QBL gebucht und bin auch sehr begeistert. Man hat hier immer noch die Möglichkeit, wenn man zu einigen Konkurrenten die Abfragen getätigt hat, die stärksten Links dieser Konkurrenz nochmals erneut durch die Juice Tool Abfrage zu schicken und zusätzliche Metriken dafür abzufragen. Hierzu stehen dir pro Monat auch 5 Abfragen zur Verfügung. Und für 5 deiner Konkurrenten kannst du zusätzlich noch die QBL-Abfrage durchführen.

    Ich habe schon angeregt ob es nicht möglich wäre, sich bei der Buchung des QBL-Zugangs die benötigten Abfragen anderer Tools zubuchen zu lassen. Also z.B. 10 Abfragen pro zusätzlicher Tools für Euro xx.- die ich dann zusätzlich (nicht zeitbeschränkt auf 72 Stunden) nutzen kann. Vorteil: wenn ich die zusätzlichen Infos dann mal wirklich benötige, so kann ich sie mir zubuchen. Leider ist dieser Wunsch momentan nicht vorgesehen. Der Hauptverantwortliche verweist hierbei auf den Daypass den ich 72 Stunden nutzen kann.
    Aber wenn genügend „kleinere“ Nutzer (die keine Agentur besitzen und vielleicht nur ihre eigenen Projekte betreuen) danach schreien: vielleicht wirds ja eines Tages realisiert.
    Kleinvieh macht ja auch Mist :-)

  • Christoph C. Cemper sagt:

    Hallo Markus,

    danke für das Lob!

    Die Variante notwendige Extras per Daypass um EUR 20,- für 72h dazuzubuchen kommt sehr gut an.
    Eine längere Nutzung kostet halt im Moment auch mehr.

    Verstehe ich das richtig, dass es auch OK wäre wenn man einige zusätzliche Berichte ähnlich DayPass dazubuchen könnte, aber diese nicht so schnell ablaufen? Wie lange sollten dies aktiv bleiben?

    VG aus Wien
    Christoph

    • Andreas sagt:

      Ich glaube, er meint das so ähnlich wie bei einem Prepaid Verfahren. Man zahlt Betrag X ein und kann dafür eine bestimmte Anzahl von Abfragen der anderen Tools verwenden. Im Moment bekommt man zum QBL sogar jeweils 5 Abfragen für das Juice Tool und den Backlink Profiler. Bezieht sich wahrscheinlich darauf und ist keine schlechte Idee :)

  • Viktor sagt:

    Naja ziemlich interessantes Tool, ich selbst nutze einen teureren so monatlich ca. 50€ und er zeigt mir jedenfalls 3977 Backlinks zu deiner Homepage. Den höchsten Rank hattest du in April seid dem hast du mit Link Building klein wenig nachgelassen. Als Anchor Text verwendest du ca. 55,7% „andreas“ zu 8,7% „webseiten labor“ und bist ein großer Fan von Market Samuraj, naja vielleicht solltest du noch ein wenig offpage einiges verbessern :-)

    • Andreas sagt:

      Ehm, hier wurde überhaupt kein Linkbuilding gemacht aber ist schon ok, Du wolltest dir wohl den Backlink irgendwie verdienen ;)